Lade Veranstaltungen

Beteiligen Sie sich & gestalten Sie Wege zu einer zukunftsfreundlichen Klimaneutralität in Pfarreien-/Gemeinschaften im Bistum Augsburg:

  • Was sind die Möglichkeiten, Themen und bewährte Beispiele für klimafreundliches Handeln in Pfarreien vor Ort?
  • An welchen Stellen kann das Bistum Augsburg Bemühungen um Klimagerechtigkeit verstärken und fördern?
  • Welche Abwägungen sind notwendig und was ist sinnvoll, um Klimaschutz für alle nachhaltig zu gestalten?

Workshop-Angebot „Klimaschutz in Pfarreien & -Gemeinschaften

Veranstalterinnen: Gemeindeentwicklung & Stabstelle Klimaschutz des Generalvikars im Bistum Augsburg

Zielgruppe:  Engagierte, Gläubige in Pfarreien-/Gemeinschaften, Verbänden, Einrichtungen, nicht-kirchlich gebundene Interessierte,  …

Ziel & Inhalte:
Im Rahmen des Prozesses zur Bearbeitung einer diözesanen Klimaschutzkonzeption und Strategie bieten die Workshops:

  • Beteiligung & Mitwirkung
  • Einbringen von Sichtweisen, Kompetenzen, Anliegen
  • Möglichkeiten zu konzeptionellen und praktischen Betrachtungsweisen
  • Austausch und Anregung für die pastorale Arbeit vor Ort im Themenfeld „Schöpfung bewahren“

Dabei stehen die Felder Energieverbrauch in Gebäuden, Mobilität, Beschaffung, IT-Infrastruktur, die Nutzung kirchlicher Flächen sowie Bildung und Spiritualität im Fokus der Fragestellungen.

Die in diesem Prozess entwickelten Maßnahmenideen und -pakete sollen anschließend entsprechend ihrer Priorisierung in der Diözese Augsburg und den zugehörigen Pfarreien umgesetzt und etabliert werden.

Freitag, 01.10.2021, 19.00 Uhr; Donauwörth
Pfarrheim Donauwörth-Riedlingen, Küsterfeldstr. 1, 86609 Donauwörth; max. 25 Plätze

Anmeldung bis 22.09.2021
kirche.klima@bistum-augsburg.de

Kontakt & Informationen:
Max H. Markmiller (Leiter Stabsstelle Klimaschutz)
Diözese Augsburg, Fronhof 4, 86152 Augsburg
0821 3166-​1512
kirche.klima@bistum-augsburg.de
https://bistum-augsburg.de/Klimaschutz

Anmeldung

Hintergrund-Infos:

In den Jahren 2020 bis 2022 erstellt die Diözese Augsburg für ihre Abteilungen, Pfarreiengemeinschaften, Arbeits- und Wirkungsbereiche ein systematisches Klimaschutzkonzept. Dieses wird im Rahmen der sogenannten „Kommunalrichtlinie“ der Nationalen Klimaschutzinitiative durch Mittel des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (Förderkennzeichen: 03K13836) gefördert.

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.